Branchenbuch

Firma eintragen

Archiv für die Kategorie ‘Webkatalog’

Webkatalog

Montag, 21. März 2011

In einem Webkatalog findet man eine Auflistung von eingetragenen Internetadressen. Diese Adressen von Webseiten werden meist nach Themen, Branchen oder dem ABC sortiert aufgelistet. In den Webkatalogen kann man neben der gesamten Webseite auch einzelne Einträge von einzelnen Subdomains oder Adressen von Dokumenten hinterlegen. Durch Suchbegriffe oder sogenannte Keywords werden von den Suchmaschinen die Kataloge durchsucht und dann bei der Auflistung der Ergebnisse die gewünschte Webseite angezeigt. Es gibt eine große Anzahl von Webkatalogen, in die man sich kostenpflichtig oder auch gratis eintragen kann. Viele der Webkataloge wünschen jedoch eine Verlinkung über einen Backlink.

Diese Arbeiten sind meist sehr zeitintensiv und können durch Agenturen professionell durchgeführt werden. Das Wichtigste beim Auswählen eines Webkataloges für seine eigenen Seiten ist eine übersichtliche Aufteilung und Strukturierung der Themen, um auch wirklich von Suchenden gefunden werden zu können. In den meisten Webkatalogen kann man seine Firmendaten hinterlegen, sowie die wichtigsten Suchbegriffe und einen Beschreibungstext für seine Seite. Bei dem Erstellen eines Eintrages ist es wichtig sich mit dem Thema umfassend zu beschäftigen, da man beim Erstellen von Beschreibungen oder Suchbegriffen einige Fehler machen kann, die ein negatives Ergebnis auf die Suchalgorithmen der Suchmaschinen haben kann. Ein Webkatalog bietet Ihnen Online das, was einem eine Bibliothek im realen Leben bietet.

Webkatalog

Donnerstag, 28. Mai 2009

In einem Webkatalog werden verschiedene Internetadressen, die aus einem ganz bestimmten Bereich stammen, zusammen gefasst. Dabei legen die Anbieter derartiger Verzeichnisse ihr besonderes Augenmerk darauf, dass unbedingt eine Sortierung nach bestimmten Themen erfolgt. Wer sich also in einem Webkatalog auf die Suche macht, der findet dort verschiedene Themenbereiche. Hat man den passenden Bereich gefunden, kann dieser selbstverständlich angeklickt werden und bringt den Nutzer entweder die Möglichkeit weitere, untergeordnete Themen anzuklicken oder jede Menge nützlicher Informationen, die in direktem Zusammenhang mit der großen Thematik stehen. Auf diesen Seiten in einem Webkatalog befinden sich außerdem weitere Links, mit deren Hilfe man direkt auf die Internet-Seiten der dort verzeichneten Unternehmen gelangen kann.

Für ein Unternehmen ist es also eine recht lohnende Sache, wenn er auf solchen Seiten zu finden ist und über einen Link direkt aufgerufen werden kann. Er ist im Internet nicht nur über seine eigene Homepage auffindbar und erreichbar, sondern der User kann auch über einen Webkatalog auf seine Internet-Seite gelangen und sich mit dem Unternehmen befassen. Der Webkatalog verhilft also unter anderem dazu, sich auf eine besondere Art und Weise im Internet zu präsentieren. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass die eigene Homepage auch in einer, für die eigene Branche, zutreffenden Kategorie aufgeführt wird.

Webkatalog – manuell gesammelte Informationen mit guter Qualität

Dienstag, 23. Dezember 2008

Ein Webkatalog ist eine Übersicht von Internetadressen, die nach bestimmten Kriterien sortiert sind. Bei der Wahl der Themen ist alles möglich. Es gibt sowohl allumfassende Webkataloge (der Bekannteste ist wohl das „Open Directory Project“ DMOZ) wie auch auf bestimmte Themen spezialisierte Webkataloge. Der Webkatalog ist fast immer eine manuell gepflegte Übersicht von Internetadressen. Er enthält oftmals auch weitere Infos über die eigentliche Webadresse hinaus. Ein Webkatalog, der manuell gepflegt wird, ist sehr zeitaufwendig. Die Qualität der aufgelisteten Verweise ist jedoch wesentlich höher als bei automatisch generierten Listen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Pflege regelmäßig und gründlich erfolgt. Im Internet findet man durchaus auch Webkataloge, die nicht mehr gepflegt werden. Dies merkt man jedoch spätestens dann, wenn ein paar Links auf bereits eingestellten Seiten landen.

Bei den manuell gepflegten Webkatalogen kann man auf jeden Fall sicher sein, dass die Einträge vorab geprüft wurden. Damit findet man unter den jeweiligen Rubriken auch die richtigen Einträge. Ist ein Webkatalog in einer hierarchischen Struktur aufgebaut, hat man eventuell Mühe, den gesuchten Link zu finden. Denn hier gibt es eine Hauptkategorie, darunter Unterkategorien, bis hin zu kleinsten Kategorien. Der Link selbst befindet sich dann in der untersten Kategorie und nur dort. Manche Webkataloge sind inzwischen kommerziell, das heißt, dass die dort eingetragenen Webseiten für die Eintragung bezahlen müssen. Hier gibt bei manchen Anbietern dann auch die Möglichkeit, einen Platz im Webkatalog zu kaufen. Man kann sich bei solchen Webkatalogen also nicht sicher sein, ob der Eintrag qualitativ gut ist oder ob der Platz einfach nur erkauft wurde. Um inaktiven Links vorzubeugen, verwenden einige manuell gepflegte Webkataloge Feedback-Elemente. So kann der Benutzer der Liste Links bewerten, aber auch eine Meldung abgeben, wenn ein Link nicht mehr funktioniert. Unterstützend werden auch Programme (Robots) eingesetzt, die die Verlinkungen verfolgen, um stillgelegte Seiten zu finden.

Webkatalog – gesammelte Links zu bestimmten Themen

Dienstag, 23. Dezember 2008

Ein Webkatalog ist ein Verzeichnis von Internetadressen zu einem oder mehreren ausgewählten Themen. Ursprünglich bestand der Gedanke, einen Webkatalog zu erstellen, um das gesamte Internet zu erfassen. Aber von diesem Gedanken ist man inzwischen sehr weit entfernt. Die Zahl der Webkataloge nimmt täglich zu, sodass man auch schon Webkataloge zur Erfassung der Webkataloge entwickelt hat. Die Menge der Internetadressen ist einfach unermesslich hoch. Daher bemüht man sich mit der Erfassung in derartigen Verzeichnissen, eine Vorsortierung nach Themen zu gewährleisten. Damit ist es für den Anwender einfacher, interessante Links zu dem von ihm gesuchten Thema zu finden. In einem Webkatalog wählt man üblicherweise eine sehr allgemein gehaltene Kategorie wie zum Beispiel „Kunst & Kultur“. Darunter findet man weitere Kategorien wie in diesem Fall zum Beispiel „Malerei“, „Musik“, „Museen“ usw. Unter Umständen sind auch diese Unterkategorien noch einmal unterteilt, zum Beispiel nach der Art der Musik oder dem Ort der Museen.

Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Jedoch versuchen die Anbieter solcher Webkataloge, die Rubriken so allgemein wie möglich zu halten, da der Benutzer ansonsten schnell die Orientierung verliert. Er könnte im vorgenannten Beispiel Informationen zu einem Gemälde unter Umständen in der Rubrik „Malerei“ oder auch unter den „Museen“ finden. Einen Webkatalog so zu gestalten, dass er intuitiv bedienbar ist, ist nicht einfach. Daher bieten fast alle Webkataloge auch die Möglichkeit, den gewünschten Begriff ebenfalls über eine Suchfunktion zu finden. Ein großer Vorteil eines Webkataloges ist, dass dieser in den meisten Fällen manuell geführt wird. Das bedeutet, dass Neueinträge zunächst überprüft und die bestehenden überwacht und gegebenenfalls auch gelöscht werden. Dies garantiert bei den meisten Webkatalogen eine hohe Qualität der Links. An der Objektivität kommen erst dann Zweifel auf, wenn ein Webkatalog kommerziell betrieben wird. Die dort weit oben erscheinenden Links sind sehr oft auf erkauften Platzierungen.

Webkataloge sinnvoll fĂĽr Nutzer und Webmaster

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Das Prinzip der Webkataloge beinhaltet, das es für die Nutzer möglich ist, hochwertige Informationen zu den unterschiedlichsten Themen zu finden. Viele Webkataloge sind in diesem Sinne auch auf bestimmte Themen spezialisiert, wobei die inhaltliche Bandbreite, von Fremdsprachen und Haustieren über verschiedene Wissenschaften, Sport und Politik bis zu Reisen, Kinder und Wohnen alles beinhaltet, was einen Menschen interessieren kann. Andere Webkatalogen decken thematisch mehrere Bereiche ab, strukturieren diese aber so, dass eine möglichst große Übersichtlichkeit erhalten bleibt. Einen elementaren Nutzen haben diese Portale aber auch für die Betreiber von Webseiten selber.

Als wirkungsvolles Instrument zur Bekanntmachung der eigenen Homepage und gleichzeitig zu einer effektiven Erhöhung der Linkpopularität stellen Webkataloge zugleich einen interessanten Gegenpol wie auch eine wertvolle Ergänzung zu Suchmaschinen dar. Wichtig für den Betreiber einer entsprechend verlinkten Webseite ist es, das der entsprechende Link so tief wie möglich in die passende Rubrik des Webkataloges einzutragen, um so gleichzeitig möglichst viel Querverweise zu verwandten Themen zu erhalten. Für Nutzer hingegen, die auf der Suche nach vielfältigen und umfassenden Informationen zu einem bestimmten Thema sind, bietet sich der Vorteil, dass keine Seiten angezeigt werden, die zwar das entsprechende Suchwort enthalten, sich aber ansonsten inhaltlich nicht wirklich mit dem gewünschten Gebiet beschäftigen, wie es zum Beispiel bei einer Recherche über eine Suchmaschine durchaus häufiger der Fall ist.

Webkataloge helfen Linkpopularität zu erhöhen

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Webkataloge sind im Grunde nichts anderes als eine informative Sammlung unzähliger Links. Jeder Einzelne ist dabei mit einem relativ kurzen aber Interesse weckenden Beschreibungstext versehen, der eine kurze Einführung dessen darstellt, womit sich die entsprechende Website inhaltlich beschäftigt. Um die einzelnen Links beziehungsweise Inhalte zu strukturieren, werden sie in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Für Unternehmen, Vereine, Verbände oder auch Privatpersonen, die interessante, spannende oder besonders informative Websites betreiben lohnt es sich immer ihr Webprojekt in möglichst vielen verschiedenen Webkatalogen zu verbreiten, beziehungsweise durchaus auch in einem Webkatalog mehrere Links zu haben, die jeweils auf die eigene Internetseite verweisen.

Natürlich hilft es so bereits einige inhaltlich interessierte Besucher auf die eigene Webpage zu führen, die sich dann unter Umständen auch intensiver mit den Zielen beziehungsweise Angeboten des entsprechenden Betreibers befassen. Daneben allerdings gibt es sozusagen einen Zweitnutzen, denn gleichzeitig findet eine oft erhebliche Erhöhung der Linkpopularität statt, ein entscheidender Aspekt für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Dabei wird die sogenannte Linkpopularität einer Webseite von der Anzahl der auf sie verweisenden Links von anderen Webseiten bestehen. Hintergrund ist, das die Suchmaschinen eine Website unter anderem nach genau dieser Linkpopularität bewerten und so letztendlich bestimmen, wie weit vorne im Suchergebnis der Suchmaschine die Seite auftaucht. Gerade für gewerbliche Webprojekte ist diese Einstufung von elementarer wirtschaftlicher Bedeutung.

Webkatalog

Donnerstag, 07. August 2008

Wenn man sich in einem Webkatalog eintragen möchte, müssen Sie ganz bestimmte Schritte befolgen. Der erste Schritt ist, dass Sie mittels der Funktion innerhalb des Katalogs sicherstellen, dass ihre Website beziehungsweise ihre Domain bei diesem Webkatalog noch nicht eingetragen ist. Danach gilt es, die Kategorie zu wählen, die am besten zu ihrer Website beziehungsweise zu Ihrer Branche passt. Dann klicken Sie diese Kategorie an und gehen auf „Website anmelden“ beziehungsweise auf „Website eintragen“. Sie klicken auf den Bestätigungs-Button, nachdem Sie das Anmeldeformular ausgefüllt haben. Die Ausfallhinweise zu den einzelnen Feldern und die Anmelderichtlinien sollten Sie sich akribisch zu Gemüte führen und durchlesen.

Ob Ihre Website in den Webkatalog aufgenommen wird, entscheidet sich, nachdem ein Editor ihren Eintrag in den Webkatalog begutachtet hat. Einen eigenen Ermessensspielraum im Hinblick auf die Strukturierung des Kataloges und auf das Einpflegen von Inhalten haben dabei die Editoren des Webkatalogs. So kann es sein, dass der Editor die Seite einer anderen als der vorgeschlagenen Kategorie zuordnet oder z.B. auch Beschreibung und Titel des Eintrags ändert, wenn beispielsweise Rechtschreibfehler vorliegen. Über Linkbeinigungen, Umstrukturierungen von Unter-Kategorien, und über die Annahme oder Ablehnung von Seiten entscheiden die Editoren der Webkataloge ebenfalls.

Webkatalog

Donnerstag, 07. August 2008

Ein enorm erfolgreicher Vertriebskanal kann das Suchmaschinenmarketing sein. Denn das Suchmaschinenmarketing ergänzt die Instrumente des klassischen Marketingmix hervorragend. Dies kann allerdings nur positiv in die Tat umgesetzt werden, wenn Sie Ihre Website in die Hände von Profis geben. Dabei zählt auch der Eintrag in einen Webkatalog. Die Rahmendaten wie etwa Besucherziele, Kosten der Akquise von Neukunden, Conversion Rate oder Budgets geben Sie vor. Der Anbieter von Suchmaschinenoptimierung kümmert sich um den Rest und damit um die bestmögliche Platzierung in den relevanten Suchmaschinen. Einen Teil seiner Arbeit verbringt der Profi damit Ihre Uhrzeit bei einem Webkatalog einzutragen. Denn wenn sie mit Ihrem Unternehmen im Internet vertreten sind, ist dies nur der erste Schritt.

Denn Sie müssen auch noch von den Suchmaschinen gefunden werden. Denn egal in welcher Größe und in welcher Branche sie am Markt vertreten sind, ist eine Internetpräsenz heutzutage für jedes Unternehmen unabdingbar. Und dabei hilft der Eintrag in einen Webkatalok. Denn der Webkatalog ist genau wie Ihre Website das Schaufenster zur Welt beziehungsweise ihre globales Aushängeschild. Durch einen Webkatalog machen sie einen großen Schritt in die richtige Richtung, so dass sie in Zukunft von potentiellen Kunden schneller gefunden werden. Marketingexperten und Internetprofis arbeiten bei den Agenturen zusammen und sorgen dafür, dass Ihre Website nach einem Eintrag in den Webkatalog bei den Suchmaschinen beziehungsweise bei den Ergebnisseiten der Suchmaschinen nach vorne katapultiert wird.

Webkatalog

Dienstag, 15. Juli 2008

Da kostenlose Webkataloge leider auch bei Spammern beliebt sind, sind die Webkatalog- Richtlinien meistens überdurchschnittlich streng. So werden die Inhalte nach zahlreichen Kriterien rigoros überprüft, um die Webkataloge sauber zu halten. Dabei liegt bei vielen Webkatalogen die Ablehnungsquote bei über 30%. Deshalb sollte es Ihnen die Mühe wert sein ihren Eintrag auf die Einhaltung der Regeln zu prüfen, welche von den Webkatalogen aufgestellt werden. Für die Hinweise in Bezug auf Backlink-pflichtige Top- bzw. Premium- Einträge, gilt dies vor allem. Dass ein Eintrag nachträglich gelöscht wird bzw. dass ein Eintrag abgelehnt wird, dafür können die verschiedensten Gründe vorliegen. Dies sind beispielsweise:
• Spam
• Seiten mit Gewalt verherrlichenden oder zur Gewalt aufrufenden oder rassistischen Inhalten bzw. Diffamierungen und Beleidigungen
• nicht zweifelsfrei jugendfreie Themen
• Seiten mit denen Betrüger schnell Geld verdienen wollen
• Glücksspielseiten
• Pornographische Seiten
• Seiten mit schädigenden und illegalen Inhalten (Dialer, MP3 etc.).

Ein Webkatalog hat auch Regeln zum Ausfüllen des Antragsformulars. Nicht gestattet ist dabei die Verwendung von HTML-Codes, außerdem sollten keine unnötigen Großbuchstaben und wiederholte Ausrufezeichen verwendet werden. Desweiteren wird pro Domain nur ein Eintrag akzeptiert, weshalb man keine wechselnden Unterseiten verwenden sollte. Ferner dürfen Sie Ihre Homepage (Domain) nur einmal und in der passenden (Unter-)- Kategorie eintragen. Wird hierbei missbräuchlich gehandelt, behalten sich viele Webkataloge vor, dahingehende Einträge zu verschieben sowie Doubletten zu löschen. Außerdem dürfen Seitentitel und deren Beschreibung nicht nur aus einer Keyword-Sammlung bestehen (Keywords-Spamming). Im Hinblick auf Backlinks (Top-/Premium-Eintrag) ist zu beachten, dass der vorgegebene Link-Code selbstverständlich nicht geändert werden darf. Außerdem wird die Existenz der Backlinks regelmäßig nachgeprüft. Die Backlink-Seite muss bei Premium-Einträgen im Google-Index gelistet seien und einen Pange-Rank von 2 haben.

Webkatalog

Dienstag, 15. Juli 2008

Ein Webkatalog kann beispielsweise verschiedene Online Shops aufführen. Dabei werden die Webkataloge in verschiedene Kategorien unterteilt. Dies können Kategorien zum Thema Gesundheit, Reisen, Urlaub, Schmuck, Mode, Garten, Haus, Freizeit, Finanzen, Computer, Video, Audio usw. sein. Erst nach einer redaktionellen Überprüfung werden die Einträge im Webkatalog aufgeführt. Dabei erhalten die Shopbetreiber, die sich im Webkatalog registriert haben meistens zwei relevante und suchmaschinenfreundliche Backlinks mit Pagerank-Vererbung. Einer dieser Links beinhaltet dabei sogar eine hoch optimierte Detailseite. Auf Suchmaschinen optimierte Einträge sind die Onlineshop-Webkataloge schwerpunktmäßig ausgerichtet. Damit Suchmaschinen die Indexierung erleichtert wird, sind die Kategorien flach angelegt. Es gibt keine Links mit Weiterleitung, NoFollow oder OnClick. Somit beinhalten diese Webkataloge nur saubere und direkte Links. Viele Webkataloge sind ein allgemeiner Webkatalog ohne Backlink-Pflicht. Sie bieten alles, was von einem modernen Webkatalog erwartet wird.

Eine bessere Position im Verzeichnis erhält man allerdings dann, wenn man einen Backlink zur Verfügung stellt. Durch übersichtliche und flache Ordnerstrukturen zeichnet sich der Webkatalog aus und ist für Suchmaschinen und Besucher gleichermaßen optimiert. Dabei erhält jede registrierte Website meistens zwei PR-vererbende, Links, wobei einer auf eine thematisch relevante Kategorie-Seite verlinkt und der zweite auf eine exklusive Detailseite. Auf der thematisch relevanten Kategorie-Seite werden meistens 5 Premium-Einträge und maximal 10 Webseiteneinträge zulassen. Nicht durch neue Einträge verschoben und oben gelistet werden dabei ältere Einträge. Ein Altersbonus, der sich positiv auf die SERPs ausüben kann, kommt somit im Laufe der Zeit zu Stande. Die im Hinblick auf Laufzeit unbegrenzten Einträge werden schnell im Webkatalog freigeschaltet. Dies ist ein weiterer Vorteil der Webkataloge.

© 2006–2018 European Business Connect