X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Merkliste
Bookmark I
Merkliste anzeigen

Branchenbuch

Firma eintragen

Sie befinden sich hier: Start » Dienstleistungen » Kita, Kindergarten, Kindertagesstätte

 Zurück zur Übersicht 
 
Kita Krabbelkäfer
Claudia Lutter & Maria Thanou GbR
Aachener Str. 165
40223 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 7356900
Fax: 0211 - 7356960
Email: info@kita-krabbelkaefer.de
WWW: http://www.kita-krabbelkaefer.de


MerkenAnfrage-Formular

MerkenMerken

Adressbucheintrag importieren Ins Adressbuch übertragen

auf Facebook teilenTeilen

als PDF speichernAls PDF speichern

Google Maps In Google Maps öffnen

Langjährige Erfahrung

2013 feiern wir unser 10jähriges Bestehen. Seit 2003 betreuen wir in unserer Kita Krabbelkäfer – auf Nachfrage und in Abstimmung mit dem örtlichen Jugendamt – Kinder ab einem Alter von 4 Monaten bis zum Übergang in den Kindergarten. Geborgen und in Begleitung einer festen Bezugserzieherin wird Ihr Kind behutsam und liebevoll in der „Schmetterlingsgruppe“ oder „Raupengruppe“ eingewöhnt. Wir holen Ihr Kind dort ab, wo es in seiner Entwicklung steht. Wir fördern seine Stärken und geben Impulse und Anleitung für die weitere Entwicklung. Kinder lernen durch Beobachtung und Nachahmung. Eigeninitiative wird unterstützt und die Kinder werden durch die unsere Erzieherinnen motiviert und unterstützt, sich auf neue Situationen einzulassen.

In der Eingewöhnungsphase ( nach dem Berliner Model ) wird eine Bezugsperson, (Mama, Papa, Oma…) in der Einrichtung verweilen und dem Kind begleitend zur Seite stehen. So gewinnen Sie und Ihr Kind gleichermaßen Sicherheit und können eine Vertrauensbasis zu der Bezugserzieherin aufbauen und im Nachgang direkt Fragen klären.

Um die kleinen Kinder nicht zu überfordern, ist der regelmäßige Aufenthalt in einer altershomogenen Gruppe besonders wichtig. Hier sind Spielangebote und Kinderzahl überschaubar und speziell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppe abgestimmt. Betreuen, fördern und fordern Kinder sind kleine Persönlichkeiten die sich individuell, ihren eigenen Vorstellungen entsprechend entwickeln. Wir sehen sie als kompetente, ganze klein Menschen, die wir in ihrer individuellen Entwicklung unterstützen – mit Empathie, Zuneigung, Offenheit und Interesse. Die Kinder stehen im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit und Planung. Ihre Rechte sind für uns genauso wichtig wie die der Erwachsenen. Im Umgang miteinander lernen die Kinder bei uns, dass aus Rechten auch Pflichten entstehen. Und, dass sie ihre Meinung immer frei äußern dürfen und diese dann auch gehört wird.

Folgende Punkte sind uns bei der Kindesentwicklung besonders wichtig:

•Sie lernen, ihre Bedürfnisse zu formulieren
•Sie lernen Rücksichtnahme, Geduld und Toleranz im Miteinander
•Wir regen die Kinder an, sich eine eigene Meinung zu bilden
•Wir stärken ihr Selbstbewusstsein
•Sie lernen, Konflikte zu bewältigen
•Sie lernen, Verantwortung zu tragen
•Sie lernen, dass Engagement etwas bewirkt
•Sie lernen anderen zuzuhören und sie aussprechen zu lassen

“Wer weiß was er will, der will was er kann!”

Kinder sind wie unbeschriebene Blätter. Es ist viel Raum für Neues da – für Eindrücke, Erfahrungen, Wünsche und Träume. Kinder sind motiviert. Wir helfen ihnen dabei zu entdecken, was altersgerecht möglich ist und bestärken sie in ihren positiven Handlungen. Dies passiert in enger Zusammenarbeit mit den Eltern, die stark mit einbezogen werden.

Dazu gehören u.a. :

•Ganztagesplätze, damit Mütter und Väter die Chance haben den Beruf weiter auszuüben
•altersgemäße Angebote von Anfang an
•ein guter Betreuungsschlüssel
•Fremdsprachen
•kreatives Gestalten, Werken
•musische Bildung
•Schwimmen
•Forschen und Experimentieren, Zahlen und Logik
•Bewegungsförderung
•Waldtage, Natur- und Umwelterkundung
•gesunde und ausgewogene Ernährung
•Ausflüge

Die Struktur:

Im Krabbelkäfer betreuen wir Kinder ab einem Alter von 4 Monaten bis zum Eintritt in den Kindergarten in zwei Gruppen, mit 3 unterschiedlich buchbaren Betreuungsmöglichkeiten. Diese sind variabel in ihrer Zeitzusammensetzung.

1.Betreuungsmöglichkeit (10 Kinder) an 5 Tagen ca.40 Stunden
2.Betreuungsmöglichkeit (8 Kinder) an 3 Tagen ca.30 Stunden
3.Betreuungsmöglichkeit (8 Kinder) an 2 Tagen ca.20 Stunden

Zeitgleich werden 18 Kinder in zwei Gruppenräumen betreut.

Schlafen und Ruhe:

Nach einer Zeit der Bewegung und des Spielens sind Ruhephasen zum „Auftanken“ notwendig. In unserer Kita haben wir die räumlichen Voraussetzungen geschaffen, um den Kindern ein individuelles Ruhebedürfnis zu ermöglichen. Die zwei Schlafräume sind gemütlich gestaltet.

Wir kochen selbst – immer!

Bei uns wird das Essen täglich frisch zubereitet. So bleiben wichtige Vitamine und Mineralien erhalten. Als gesunde Zwischenmahlzeit bieten wir den Kindern täglich frisches Obst und Gemüse als „Rohkostteller“ an. Es wird darauf geachtet, dass Getränke in ausreichender Menge zur Verfügung stehen (Milch, Mineralwasser, Tee).

“Unsere Fenster zur Umwelt”

Die Körpersinne liefern dem Kind viele Eindrücke von seiner Umwelt und von sich selbst. Intensive vielfältige Eindrücke werden über die Sinne aufgenommen, gespeichert und verarbeitet. In unserer Kita regen wir die Kinder zu eigenen Sinneserfahrungen an. Sie sollen die Welt um Sie herum wahrnehmen und erlebe, um stark und selbstbewusst zu werden.

Das Berliner Modell - Eingewöhnung

Die Gestaltung der Eingewöhnungsphase nach dem „ Berliner Modell“ gilt in unserer Kita als ein wichtiges Qualitätsmerkmal für die Arbeit – vor allem bei der Aufnahme von Kindern unter drei Jahren. Die zeitweise Trennung von vertrauten und die Hinwendung zu unbekannten Personen verlangt dem Kind eine extrem hohe Anpassungs- und Vertrauensleistung ab. Um eine neue Beziehung aufbauen zu können, benötigen sowohl die Kinder, als auch die Eltern Zeit. Bereits beim Aufnahmegespräch machen wir den Eltern deutlich, welche Bedeutung diese Phase hat und dass ihre Anwesenheit für einen bestimmten Zeitraum unbedingt erforderlich ist. Die Kinder unter 3 Jahren brauchen den Schutz und die Nähe einer Bezugsperson, wenn sie die neunen, oft unbekannten und vielfältigen Situationen in einer Tageseinrichtung bewältigen sollen. Bei Unsicherheiten brauchen sie die Bezugsperson, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Je nach Situation reicht ein kurzer Blickkontakt oder das Kind sucht Körperkontakt und Zuspruch. Nur unter der Voraussetzung einer stabilen und verlässlichen Beziehung ist es den Kindern möglich, sich mutig auf neue und unbekannte Situationen einzulassen.

Ein Kind lernt sprechen, weil es sprechen lernen will.

Die sprachliche Entwicklung des Kindes macht gerade im 2. und 3. Lebensjahr große Fortschritte. Sie ist eng verknüpft mit der geistigen, körperlichen und emotionalen Entwicklung sowie mit der Reifung der Sinnesorgane. Wir regen die Kinder an, zu sprechen, sich zu unterhalten und ihre Wünsche und deutlich auszudrücken. Auch Fremdsprachen stehen bei uns auf dem Programm. Es gibt „Englischunterricht“ ab dem ersten Lebensjahr.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig.

Unser Bestreben ist ein enger und offener Kontakt zu allen Eltern, um ein Vertrauensverhältnis zum Wohle des Kindes auf zu bauen. Für die Eltern ist es wichtig, zu wissen, dass es ihrem Kind in der Einrichtung gut geht und dass ihr Kind im Sinne frühkindlicher Bildung gefördert wird. Erzieherinnen und Eltern stehen Tag für Tag in Kontakt. Beim morgendlichen Ankommen und beim nachmittäglichen Abholen kommt es zu regelmäßigen „Tür- und Angelgesprächen“. Diese haben eine zentrale Bedeutung. Die Eltern übernehmen hier eine wichtige Vermittlerrolle, indem sie uns darauf hinweisen, wie ihr Kind „gerade drauf“ ist, damit wir darauf eingehen können.

Musikalische Frühförderung:

Zwei Mal in der Woche besucht uns die Musikpädagogin, Natalia Orlova. Natalia singt mit den Kindern altersgerechte Lieder. Diese begleiten die Kinder mit Bewegungen wie klatschen und stampfen oder mit Instrumenten. Ob Rasseln, Schellen, Tanzbewegungen oder Tücher beim Singen und Tanzen kommt alles zum Einsatz.

Babyschwimmen:

Neben den Betreuungsplätzen in unserer Kita bieten wir auch Kurse im Baby- und Kinderschwimmen an. Alle Schwimmkurse starten am Ende der Ferien und enden zu Beginn der nächsten Ferien (Sommerferien, Herbstferien, Weihnachtsferien). Die genauen Daten der einzelnen Kurse stehen in der Terminübersicht weiter unten auf dieser Seite.

Für weitere ausführliche Informationen besuchen Sie uns bitte auf unserer Homepage. Natürlich stehen wir Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung.



 
European Business Connect
Folgen Sie uns
© 2006–2019 European Business Connect